TRIDELTA Meidensha GmbH feiert 60 Jahre Überspannungsableiter aus Hermsdorf

Tridelta Meidensha / Jessica Fischer 29.11.2021

Im Jahr 1961 zählte eine Monatsproduktion der von einer Hand voll Angestellten hergestellten Funkenstreckenableitern im Porzellangehäuse kaum mehr als 80 Stück. Zu dieser Zeit hatten Fertigungstiefe und Wertschöpfungskette noch eine völlig andere Bedeutung – der Großteil der verwendeten Komponenten, wie das Porzellangehäuse und Sintermetallwiderstände, wurden damals am Standort in Hermsdorf produziert.


Anlagen gegen transiente Überspannungen

Am 1. Oktober leuchteten im Hermsdorfer Hochspannungslabor der Tridelta Meidensha GmbH ausnahmsweise keine künstlich erzeugten Blitze, sondern bunte Lichter aus Bühnenscheinwerfern. Vor 60 Jahren wurden hier in Hermsdorf erstmalig Überspannungsableiter hergestellt, die dem Schutz wichtiger energietechnischer Anlagen gegen transiente Überspannungen in den stark wachsenden Mittel- und Hochspannungsnetzen dienen. So richtig konnte keiner sagen, wann es konkret los ging. Doch mit dem Fund eines Fotos der ersten Monatsproduktion des damaligen „Bereich Überspannungsableiter“ der VEB Keramische Werke Hermsdorf vom 11. Oktober 1961 wurde unumstritten bewiesen: Die Überspannungsableiterfertigung am Standort Hermsdorf hat 60. Geburtstag.


Ausgeklügelte Designs und Fertigungsverfahren

Im Jahr 1961 zählte eine Monatsproduktion der von einer Hand voll Angestellten hergestellten Funkenstreckenableitern im Porzellangehäuse kaum mehr als 80 Stück. Zu dieser Zeit hatten Fertigungstiefe und Wertschöpfungskette noch eine völlig andere Bedeutung – der Großteil der verwendeten Komponenten, wie das Porzellangehäuse und Sintermetallwiderstände, wurden damals am Standort in Hermsdorf produziert.

Die Geschichte der Tridelta Meidensha GmbH war nicht nur durch den sozialen und strukturellen Wandel im Deutschland der 90er Jahre geprägt, sondern auch durch viele wichtige Erfindungen und Errungenschaften aus der eigenen Entwicklungsabteilung. Noch vor der Erfindung des Überspannungsableiters selbst, legte Prof. Dr-Ing. Erwin Marx einen Grundstein zur Prüfung von Isolatoren und Überspannungsableitern. Der nach ihm benannte "Marx Generator" wurde während seiner Wirkungszeit als Leiter des Hermsdorfer Hochspannungsprüffeldes erstmalig industriell eingesetzt.

Überspannungsableiter aus Hermsdorf unterlagen im Laufe der Zeit einer ständigen technischen Weiterentwicklung, um den Einsatz in höheren Netzspannungen zu ermöglichen. So ist der aus Kompaktierungsgründen im inneren spiralförmig aufgebaute sogenannte „Spannungsbegrenzer verkürzter Bauweise“ mit komplexen magnetisch beblasenen Funkenstrecken und kapazitiv-resistiver Steuerung manchem nach wie vor ein Begriff. Noch heute verrichten diese Wunderwerke der Technik an vielen Hochspannungsanlagen ihren über dreißigjährigen Dienst. Ein großer Schritt gelang mit dem Einsatz von Zink-Oxid-Varistoren, die eine Verwendung der komplexen Silizium-Karbid-Funkenstreckentechnik obsolet machte. Die Meidensha Corporation ebnete hierfür bereits im Jahr 1975 mit der IEEE Milestone ausgezeichneten Erfindung des Funkenstreckenlosen Metal Oxid Ableiters den Weg. Nach der Angliederung an die japanische Meidensha Corporation im Jahr 2016 bleibt diese Errungenschaft im Unternehmen.

Heute werden die weiterentwickelten Zink-Oxid Überspannungsableiter teilweise noch immer im traditionellen und bewährten Porzellangehäuse in etwa zehnfacher Monatsmenge hier in Hermsdorf hergestellt. Im Laufe der Zeit hat die TRIDELTA Meidensha GmbH nie aufgehört, nach Wegen und Mitteln zu suchen, wie man die schweren und teuren Porzallangehäuse ablösen könnte. Der Energiemarkt folgte dem Trend der technisch vorteilhaften Kunststofftechnik in vielen Produktbereichen. Heute wird der Großteil der in Hermsdorf produzierten Überspannungsableiter mit ausgeklügelten Designs und Fertigungsverfahren aus hochwertigen Kunststoff Isoliermaterialien auf modernsten Produktionsmaschinen hergestellt und hat damit an so mancher Stelle den weltweiten Standard der Technik gesetzt und gehalten. Da der Energiemarkt und der damit verbundene Bedarf für Überspannungsableiter in Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetzen in diesen 60 Jahren immens gewachsen ist, werden heute jährlich über 60.000 Überspannungsableiter von 1 kV bis 800 kV hergestellt und in die ganze Welt versendet.

Für das Unternehmen aus Hermsdorf ist es die Stärke der Teamarbeit, die es ihnen erlaubt, mit Stolz auf die vergangenen 60 Jahre zurückzublicken und die nächsten 10 Jahre mit größtem Optimismus anzugehen.

Text und Bild:
TRIDELTA Meidensha GmbH